Produkte
ECOshow

Wenn Sie Ihre Heizkostenabrechnung senken möchten, müssen Sie etwas gegen die „Hauptverursacher“ in Ihrem Haus tun. Häufig fälschlich wird als sinnvollste Gegenmaßnahme eine neue Gebäudedämmung empfohlen. Denn unabhängige Untersuchungen belegen, dass diese in aller Regel im Vergleich zu einer neuen Heizungsanlage mehr kosten, weniger Einsparpotential haben und weniger gefördert werden. Entscheiden Sie sich für eine neue Heizungsanlage, müssen Sie die richtige Technologie finden. Wenn Sie nicht an einem Fernwärmenetz hängen, konzentriert sich Ihre Auswahl zu 99% zwischen vier bestimmten"Technologiewelten".
Im Folgenden möchten wir diese Technologien näher erläutern. Wir geben abseits der normalen Energieberatung auch Anregungen, welche Technik Ihren persönlichen Nutzerwünschen und -verhalten entspricht. Bei der Geräteauswahl favorisieren wir sogenannte „Mischsysteme“, die Elemente anderer Technologien beinhalten, da diese meist bessere Effizienzzahlen als „Monosysteme“ bieten.


MICRO-BHKW

Mit dieser innovativen Technik produzieren Sie nicht nur Wärme, sondern "ganz nebenbei" (kostenlosen) Strom! Das Gerät besteht aus einem gasbetriebenen Verbrennungsmotor. Dessen Abwärme wird für die Heizungs- und Warmwasserbereitung genutzt, während seine Bewegungen einen Generator antreiben, der den Strom erzeugt.
Der Clou: Sie brauchen weniger Strom aus dem öffentlichen Netz, während Sie für Ihren selbst erzeugten Strom noch Geld dazu erhalten.


HOLZ & PELLETS

Heizungsanlagen für Holz & Pellets sind eine echte Alternative zur Brennwerttechnik. Sie benötigen dafür nicht mehr Platz als zum Beispiel für den alten Ölkessel. Die Geräte sind technisch ausgereift und einfach zu bedienen. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und beim Verbrennen nahezu CO2-neutral.
Durch den niedrigen Rohstoffpreis und ihre effiziente Verbrennung spart eine Holzheizungsanlage schon aktuell 20-60% gegenüber Brennwerttechnik. Und die Schere wird über die nächsten Jahre immer weiter auseinander gehen.


KAMINE

Theoretisch die preiswerteste aller Beheizungsanlagen, die zudem komplett regenerativ und absolut umweltverträglich ist: ein wassergeführter Scheitholz- oder Pelletskaminofen mit Solarkollektoren! Das Geheimnis? In diesem vielseitigen Wärmesystem arbeiten vier Komponenten effektiv zusammen: ein Kaminofen mit Wärmetauscher, eine Regelstation, ein Kombispeicher und eine Solaranlage.
Der Kaminofen erzeugt die Energie, die er zum Teil als Strahlungswärme in den Raum gibt. Die übrige Wärmeenergie übernimmt die Warmwasserbereitung oder beheizt weitere Räume.


LÜFTUNG

Lüften muss sein - aber beim Luftaustausch darf keine Wärme verloren gehen. Die sinnvollste Ergänzung einer Heizungsanlage ist deshalb eine kontrollierte Be- und Entlüftung (sogenannte "KWL"): In einem Zentralgerät wird eine konstante Außenluftmenge angesaugt, gefiltert und erwärmt, bevor sie über einen Ventilator und Kunststoffkanäle in Decken oder Fußböden den Wohn- und Schlafräumen zugeführt wird. Im Zentralgerät überträgt ein Kreuzstromwärmetauscher bis zu 85% der Abluftwärme an die Zuluft.
Das führt neben einem besseren und gesünderen Raumklima im ganzen Haus zu einer durchschnittlichen Energieeinsparung von noch einmal rund 15%.


SOLARTHERMIE

Solarkollektoren sind eine reine "Zusatzheizung". Sie können für Warmwasser, aber auch zur Heizungsunterstützung eingesetzt werden. Solarthermie funktioniert vom Prinzip wie ein wassergefüllter Gartenschlauch: Die Sonne erhitzt durch ihre Strahlen die mit einer Solarflüssigkeit gefüllten Kollektoren auf dem Dach. Die Flüssigkeit zirkuliert mithilfe einer Pumpe zwischen Kollektor und einem speziellen Solarspeicher, der die erzeugte Wärme durch einen großflächigen Wärmetauscher ständig "weiterverarbeitet".
Durch die Kopplung mit den Solarkomponenten werden im Heizungsbetrieb bis zu 10% der Energiekosten eingespart, beim Warmwasserbedarf bis zu 60% - im Sommer sogar 100%!


WÄRMEPUMPEN

Wärmepumpen (WP) nutzen als Energieträger die (kostenlose) Umweltwärme aus der Außenluft, der Erdwärme oder dem Grundwasser. Sie funktionieren vom Prinzip her wie der Kühlschrankkreislauf - nur umgekehrt. Die Umweltwärme wird durch einen Wärmetauscher geleitet, in dem ein spezielles Kältemittel zirkuliert, das durch Verdampfung die gespeicherte Wärme entzieht. Mithilfe eines Kompressors wird die Umweltwärme dann in brauchbare Heizwärme umgewandelt.
Der Marktanteil der Wärmepumpen hat sich in den letzten fünf Jahren vervierfacht!

Produkte Kontakt Service Standorte


ÖFFNUNGSZEITEN
ECOshow in Hamburg-Borgfelde

Montag - Freitag 09.00 - 18.00 Uhr • Samstag 10.00 - 16.00 Uhr • Sonntag (Schautag) 11.00 - 18.00 Uhr