Startseite » Wie Fachbetriebe SHK- Auszubildende erfolgreich finden

Die Herkulesaufgabe gemeinsam meistern

PETER JENSEN ist einer der führenden SHK-Großhändler in Nord- und Ostdeutschland. Um soziale Projekte zu unterstützen kommen 20 % des jährlichen Gewinns der PETER JENSEN STIFTUNG zu Gute. Das Hauptthema der nächsten Jahre lautet „Wir unterstützen das Fachhandwerk, Auszubildende zu finden und zu guten Mitarbeitern zu machen.” Sich dieser „Mutter aller Zukunftsaufgaben“ zu stellen,
braucht es innovative Ideen, überzeugende Argumente gegenüber Jugendlichen aber auch Veränderungsbereitschaft im Handwerk sowie viel Zeit und Mut für engagierte Basisarbeit an Schulen.

Worunter die SHK-Branche wirklich leidet

Allein in den letzten zehn Jahren hat sich der Anteil an Gymnasiasten unter allen Schülern fast verdoppelt und die Quote der Studenten unter deren Abgängern mehr als verdreifacht! Diese Explosion schluckt so viele engagierte Jugendliche, dass Ausbildungsberufe wie das SHK-Handwerk echte Nachwuchssorgen haben.

In Zahlen ausgedrückt:
46% weniger junge Menschen starten eine SHK-Handwerksausbildung
26% der angebotenen Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt
39% der verbliebenen brechen ihre Ausbildung während der Lehrzeit ab oder wechseln

Infos zur Stiftungsarbeit oder Zusammenarbeit in Einzelprojekten:

STINA JENSEN
040 – 257 93-365

stiftung@peterjensen.de 
www.peterjensen-stiftung.de

Wie die Stiftung die Herkulesaufgabe angeht

Die Branche steht vor einer Herkulesaufgabe! Um diese zu lösen bedarf es keinem Hauruck-Aktionismus – sondern einen langen Atem und guter Vorbereitung. Nach Workshops mit Jugendlichen, zahllosen Interviews mit Ausbildungsbetrieben, Innungsobermeistern und Lehrlingswarten, Real- und Berufsschullehrern sowie Schulministerien und –behörden hat die PETER JENSEN Stiftung interessante Einzelprojekte gestartet.

Zusammenarbeit der Praxisklassen

Einige Fachinstallateure haben erkannt, dass ein Netzwerk, um guten Kontakt zu Lehrern zu halten, besonders zu den Realschulen für jeden Ausbildungsjahrgang eine Vielzahl an Bewerbern bringt. Man darf nicht unterschätzen, welchen Einfluss Lehrer auf die Berufsentscheidung ihrer Schüler besitzen (und häufig auch deren Eltern überzeugen). Diese Fürsorge ist ausgeprägt in „Praxisklassen“, die ausschließlich aus Schülern bestehen, die einen Ausbildungsberuf suchen. Die Lehrer suchen meist händeringend nach Betrieben, die ihren Beruf bei Schülern vorstellen und Praktika anbieten. Beide Maßnahmen sind der beste Einstieg, um qualifizierte Azubis zu finden. Die PETER JENSEN Stiftung hat den Praxisklassentest an fünf Hamburger Stadtteilschulen begleitet. Durch dessen Erfolg weitet die Schulbehörde dieses System auf 30 Schulen aus. Zudem hat die Stiftung in Hamburg und Schleswig-Holstein eine kostenlose Kontaktbörse aufgebaut, über die zahlreiche SHK-Betriebe vermittelt werden. Eine Ausweitung des Stiftungsnetzwerks auf weitere Bundesländer ist in Vorbereitung.

Die „Handwerker- Livestunde“

Die „erfolgreiche Vorstellung eines SHK- Betriebs in den Schulen“ kann in den erwähnten Praxisklassen geschehen – oder Sie sprechen selbst Schulen in Ihrer Nähe an, dann am besten für das Unterrichtsfachs „Berufsorientierung“ (welches alle weiterführenden Schulen in Hamburg und mittlerweile die meisten Schulen auch in Nord- und Ostdeutschland im Lehrplan haben). Um es interessierten Betrieben einfacher zu machen, sich und den Beruf gut zu präsentieren, hat die Stiftung einen 90 minütigen Musterablauf der Livestunde vorgeplant, der auf Wunsch komplett inklusive allen Ausstattungen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Am Thermendisplay können die Schüler mit der Vaillant-AR-Brille selbst eine „Heizungsstörung von morgen“ beheben. Oder es wird ein Wettbewerb gestartet, wer am schnellsten und geschicktesten mit einer Endoskop-Kamera oder eine Tigersäge hantieren kann. Unsere Box dazu stellen wir am 12. November in Jensens Lagerhaus erstmals vor Fachhandwerkern vor. Das Ziel der „Handwerker- Livestunde“ ist: zum einen kriegen die Schüler einen lebendigen Eindruck vom Beruf. Deshalb sollte die meiste Zeit über andere, wenn er früher mal auf die gleiche Schule ging). Zum anderen vermittelt sein Chef am Schluss Zahlen und Fakten zum Beruf: wie Praktika, Ferienjobs und wie die Ausbildung bei ihm abläuft und wie die Karriereleiter vom Gesellen über den Kundendienstmonteur bis hin zum Meister aussieht. Wir empfehlen sogar Einkommenshöhen zu nennen, denn da braucht sich das SHK Handwerk nicht mehr zu verstecken! Auch hierzu stellt die Stiftung gerne alles zur Verfügung: Roll-up, Leinwand, Beamer – und natürlich die (auf ihren Betrieb abgestimmte) PowerPoint inklusive Filmeinspielern.

Unterstützung des Handwerks außerhalb von Schulen

Die „Handwerker-Livestunde“ hat den Vorteil, dass sich die Schüler voll auf Ihren Fachbetrieb konzentrieren (müssen). Und auch Sie gewinnen einen persönlichen Eindruck von jedem Schüler– den man hervorragend nutzen würde, wenn man beispielsweise gleich zu einem (neudeutsch genannten) „Speed- Dating“ in seinen Betrieb einlädt: Wer käme in Frage für ein Praktikum, einen ein- bis zweiwöchigen Job in den Schulferien oder direkt für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz? Da sich manche „Braut nicht im Sturm erobern“ lässt, es immer noch unentschlossene bzw. noch nicht überzeugte Schüler nach der Stunde geben wird, empfiehlt die Stiftung die Exkursion Baustelle. Viele Lehrer wie Schüler brennen darauf, das Klassenzimmer zu verlassen, um die Baustelle „live“ zu erleben!

Der Videotipp: erfolgreich SHK-Auszubildende finden

Die „Handwerker-Livestunde“ hat den Vorteil, dass sich die Schüler voll auf Ihren Fachbetrieb konzentrieren (müssen). Und auch Sie gewinnen einen persönlichen Eindruck von jedem Schüler– den man hervorragend nutzen würde, wenn man beispielsweise gleich zu einem (neudeutsch genannten) „Speed- Dating“ in seinen Betrieb einlädt: Wer käme in Frage für ein Praktikum, einen ein- bis zweiwöchigen Job in den Schulferien oder direkt für die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz? Da sich manche „Braut nicht im Sturm erobern“ lässt, es immer noch unentschlossene bzw. noch nicht überzeugte Schüler nach der Stunde geben wird, empfiehlt die Stiftung die Exkursion Baustelle. Viele Lehrer wie Schüler brennen darauf, das Klassenzimmer zu verlassen, um die Baustelle „live“ zu erleben!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden